So geht Praktikum


19.12.2017, Lesezeit: ~3min

Von Anfang September bis Mitte Oktober 2017 hatte ich die Möglichkeit, ein Praktikum im Bereich Business Intelligence bei Cards & Systems zu machen. Im folgenden Blogpost möchte ich von meinen Erfahrungen berichten. Insgesamt hat mir das Praktikum sehr viel Spaß gemacht, was vor allem an dem tollen Miteinander und der eigenverantwortlichen Arbeit lag.

Nachdem ich an meinem ersten Tag freundlich in Empfang genommen wurde und einige organisatorische Dinge geklärt waren, traf ich Roman Chromik, Geschäftsführer von Cards & Systems, der mich willkommen hieß. Anschließend wurde ich zu meinem Arbeitsplatz begleitet und durfte das BI-Team, mit dem ich in den kommenden Wochen eng zusammenarbeiten sollte, kennenlernen. Ich teilte mir das Büro mit zwei Kolleginnen des Teams, was die gemeinsame Arbeit sehr erleichterte; Rücksprachen konnten dadurch schnell gehalten werden.

Während meines Praktikums bekam ich mehrere kleinere Aufgaben sowie ein größeres, der kurzen Dauer des Praktikums angemessenes, Projekt. Meine Aufgabe war die Erstellung von ersten Customer Behaviour Insights. Dazu musste ich mich zuerst mit den Daten vertraut machen und sie bereinigen. Die Vorverarbeitung der Daten nahm dabei einen Großteil meiner Zeit in Anspruch, da zuerst ein Konzept benötigt wurde, anschließend weitere Daten notwendig waren und Funktionen implementiert werden mussten. Währenddessen war natürlich auch die ständige Überprüfung der Implementationen sehr wichtig. Anschließend erstellte ich Graphiken zu ausgewählten Aspekten und überlegte, welche weiteren Untersuchungen spannend und hilfreich sein könnten. Während des gesamten Prozesses hatte ich die Möglichkeit, Fragen zu stellen und Rücksprache zu halten. In meiner letzten Woche hielt ich eine kurze Präsentation, in der ich meine wesentlichen Ergebnisse darstellte und erläuterte. Dabei wurde angeregt diskutiert und ich bekam hilfreiches Feedback.

Meine gesamte Arbeit, wie die Datenbereinigung oder die Erstellung von Graphiken, führte ich mit der Statistiksoftware R durch. Darüber hinaus nutzte ich zur Erstellung von Dokumentationen und der Präsentation R Markdown. Es gibt einige Pakete, die mir bei meiner Arbeit sehr behilflich waren. Diese möchte ich, obwohl vermutlich vielen R-Programmierern bekannt, im Folgenden nicht unerwähnt lassen:

  • stringr: Zur Bearbeitung von Strings, wie sie in vielen Datensätzen vorkommen.
  • data.table: Erleichtert und beschleunigt die Datenmanipulation.
  • ggplot2: Zur Erstellung von Graphiken.
  • ggrepel: In Kombination mit ggplot2: Ermöglicht das Hinzufügen von Labels zu Plots, die sich nicht überlappen.

Abgesehen von meinen Aufgaben hatte ich die Möglichkeit an einem internen Workshop des Business Intelligence Teams teilzunehmen. Da dieser bereits in der zweiten Woche meines Praktikums stattfand, konnte ich so das Unternehmen und vor allem auch meine Abteilung sowie die anderen Teammitglieder gleich zu Beginn besser kennenlernen. Während meines gesamten Praktikums konnte ich an vielen Meetings teilnehmen, wodurch ich immer das Gefühl hatte, als gleichwertiges Teammitglied wahrgenommen zu werden.

Gerne hätte ich ein Projekt im Bereich des Machine Learning bearbeitet, was aber aufgrund der begrenzten Dauer leider nicht möglich war. Insgesamt konnte ich jedoch sehr viel lernen und mich fachlich sowie persönlich weiterentwickeln. Ich werde die Zeit in sehr guter Erinnerung behalten.

Ich möchte mich herzlich bei den Vorgesetzten und Mitarbeitern von Cards & System bedanken, die mich so freundlich aufgenommen und mir diese spannende Zeit ermöglicht haben.


E.D. – Dortmund

Wenn auch du Interesse an einem Praktikum hast, bewirb dich unter career@cardsys.at.

Wir sind gespannt auf dich!

  • Teilen:

We keep you informed

Mit unserem Blog-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über Spannendes, Ungewöhnliches, Neues & Kommendes aus der IT-Welt.

Kontakt